'Smooth' Back-to-Top-index1

«« BACK TO POST

jQuery
- 'Smooth' Scroll back to Top

Demo1: Trigger auf Oberkante

Der heilige Antonius von Padua: Vorwort
von Wilhelm Busch

Ach, ja, ja! – so seufz’ ich immer –;
Denn die Zeit wird schlimm und schlimmer.
Oder kann in unsern Tagen
Einer wagen, nein! zu sagen,
Der mit kindlichem Gemüt
Morgens in die Zeitung sieht?


Der heilige Antonius von Padua 1.png

Hier Romane, dort Gedichte,
Malzextrakt und Kursberichte,
Näh- und Mäh- und Waschmaschinen,
Klauenseuche und Trichinen – –
Dieses druckt man groß und breit –
Aber wo ist Frömmigkeit??? –
Hält denn nicht, o Sünd und Schand,
Weltlicher Arm die geistliche Hand,
Daß man also frech und frei
Greife den Beutel der Klerisei?!

>Der heilige Antonius von Padua 2.png

Wehe! Selbst im guten Öster-
Reiche tadelt man die Klöster – –
Und so weiter und so weiter – – –
Doch das Ende ist nicht heiter!!!

Der heilige Antonius von Padua 3.png

Ja, es ist abscheulich, greulich!!
Aber siehe! wie erfreulich
Ist’s dagegen, wenn wir lesen,
Wie man sonsten fromm gewesen;
Wie z. B. Sankt Anton,
Unsrer Kirche großer Sohn,
Litt und stritt und triumphierte –
Kurz! – ein christlich Leben führte –
Dieses laßt uns mit Bemühn
Heute in Erwägung ziehn.



Quelle